Next Generation Cup 2016 – ASV München

Am Freitagnachmittag reisten wir, 22 Kinder und 16 Begleitpersonen nach München zum Next Generation Cup 2016 (manche wählten einen Umweg über Tschechien). Wir kamen gegen 20 Uhr in München an und bezogen schnell unsere Zimmer in der Jugendherberge. Trotz der langen Fahrt sammelten die Kinder die verbleibenden Energiereserven, um die gesamte Jugendherberge auf den Kopf zu stellen. Nach hart umkämpften Billardpartien endete schließlich auch der Abend der mitreisenden Fans in den frühen Morgenstunden.
Am nächsten Morgen waren zwar einige Fans (Namen sind der Redaktion bekannt) angeschlagen, nicht jedoch unsere Mannschaften, wie sich später herausstellen sollte:
Anhang 5.jpg

U10 Burschen

Die zehn Burschen (Clemens, Kristof, Adrian, Anuga, Paul, Severin, Benjamin, Fredy, Otto, Theo) standen vier Gruppenspiele gegen hochkarätige Vertreter aus Erlangen, Hannover, Frankfurt und München bevor. Da wir noch letztes Wochenende die letzten Feldspiele bestritten hatten und keine Hallentrainingseinheiten absolvieren konnten, waren zu Beginn einige Unsicherheiten zu erkennen (Brett?, Holzbrett?, Brettljause,… na ja, was soll?s…immer diese Anweisungen!).
 
Zunächst wurden wir von der Mannschaft aus Hannover gefordert. Am Ende konnten wir das Spiel klar 3:0 für uns entscheiden. Mit Frankfurt stand uns nun ein anspruchsvollerer Gegner gegenüber. Unsere Burschen begannen stark, machten Druck und hatten zahlreiche Torchancen. Aber der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Nach 5 Minuten stand es immer noch 0:0. Dann ein Schreck: Bei einem Angriff der Frankfurter lag nicht nur einer unserer Verteidiger verletzt im Schusskreis und musste schließlich vom Platz, auch wurde ein Penalty gegen uns verhängt.  Der Penalty wurde von den Frankfurtern kaltblütig genutzt und es stand entgegen dem Spielverlauf 0:1. Die entstandene Unsicherheit führte zu kleinen Fehlern und brachte das 0:2. Die Fans waren erschüttert! Die Kinder dagegen bewahrten einen kühlen Kopf. Ein Angriff folgte dem nächsten, einmal über Links und dann über Rechts, tolle Kombinationen und hervorragendes Hallenhockey wurden gezeigt. Tor, Tor, Tor! Endergebnis 3:2. Das war Moral! Die Fans waren geschafft (Dass dies allenfalls dem vergangenen Abend geschuldet war, vermag der Autor nicht zu widerlegen)!
Nach der Mittagspause und einige Portionen Spaghetti standen die Kinder erneuert am Parkett. Drittes Spiel, dritter Sieg. 2:0 gewannen die Burschen mühelos gegen das Team aus Erlangen.
Das Highlight des Tages stand nun bevor. Die Halle füllte sich, es wurde laut! Kein Wunder. Die starken Gastgeber (immerhin bayrischer Meister 2016) waren unseren Burschen nicht unbekannt. Handelte es sich doch um jenes ASV-Team, dem die Burschen im Sommer in einem packenden Finalspiel im Penaltyschießen bitter unterlagen. In einer Thriller-Partie zeigten beide Mannschaften ihr Können und spielten auf Augenhöhe. Das Ergebnis: 0:0.
Mit 13 Punkten und fixem Einzug ins Finale ging der erste Spieltag zu Ende. Nach einer erfrischenden Dusche, einem Ausflug ins Löwenbräu und einen ruhigen Spaziergang gingen die Kinder nach einem „Schlatzkugelschießen“ zu Bett. Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass die üblichen Verdächtigen wiederum erst in den Morgenstunden nachfolgen sollten. Wahrscheinlich lag es daran, dass sie die gebotenen Annehmlichkeiten der komfortablen Unterkunft nicht zu nutzen verstanden. Schade!
 
Am zweiten Spieltag stand das letzte Gruppenspiel gegen TSG Heilbronn. Ausgeschlafen und hoch konzentriert traten die Kinder an und gewann 2:0.
 
Mit ASV München als Finalgegner konnten sich die Kinder und auch Zuschauer auf ein packendes Finale einstellen. Die gesamte Halle füllte sich. Eine unglaubliche Atmosphäre. Für ein Nachwuchsturnier enorm viele Zuschauer. Spannung lag in der Luft!
 
Anpfiff! Wiederum beide Mannschaften auf Augenhöhe. Ein schnelles Spiel. Ein Angriff der AHTC Stürmer wie aus dem nichts, Schuss und Toooooooor! Trotz des ohrenbetäubenden Jubels der mitgereisten Fans konnte man den Stein zu Boden fallen hören, der sich vom Herz der Mannschaft löste. Doch die Gegner gaben nicht auf, drückten auf den Ausgleich und es stand plötzlich 1:1. Die Burschen ließen sich nicht unterkriegen, kämpften und gingen mit 2:1 abermals in Führung. Doch irgendwie wollten die Münchner nicht verlieren und es gelang der nicht unverdiente Ausgleich. Die reguläre Spielzeit war zu Ende, ein Penaltyschießen musste entscheiden. Ein Déjà-vu, Erinnerungen an das verlorene Penaltyschießen im Sommer wurden wach. Wer behält die Nerven? Nur 8 Sekunden! Der erste ASV Spieler lief an; eine tolle Parade des AHTC Torhüters. 0:0. Nun ist die Chance in Führung zu gehen. Der AHTC Spieler hoch konzentriert.1:0. Eine neuerliche starke Parade des AHTC Torhüters verhinderte den Ausgleich. Die Nerven lagen nun blank, der Turniersieg war zum Greifen nahe. Schuss! Der ASV-Torhüter konnte abwehren. Das kann doch nicht sein! Der dritte ASV Spieler brachte seinen Ball auch noch im Tor unter!!! Der letzte AHTC Schütze lief an, täuschte und schoss…TOOOR und Turniersieg!!! Die Kinder zeigten tolles Hockey und die Zuschauer belohnten beide Mannschaften mit dröhnendem Applaus. Respekt und Gratulation! Wie gerne hätten wir ständig solche Spiele und Gegner. Ein besonderer Dank gilt dem Gastgeber für ein gelungenes Turnier und einem hervorragenden Endspiel.
 

U10 Mädels

Aber auch unsere Mädels schafften etwas Beeindruckendes. Sie verloren im ganzen Turnier als einziges Team kein Spiel! Am Samstag ging es gegen Düsseldorf, Frankfurt 80, ASV München und gegen Bad Homburg. Gegen starke und große Düsseldorferinnen gelang ein 2:2 Unentschieden und Frankfurt konnte mit 4:1 bezwungen werden. Gegen den Gastgeber und späteren Turniersieger ASV München und gegen Bad Homburg erspielten sich unsere teilweise sehr jungen Mädels zwei Unentschieden. Am Sonntag in der Früh ging es nach einem netten Abend im Löwenbräu gegen Erlangen. Die Mädels konnten auch dieses Spiel gewinnen (3:2) und spielten dann im Spiel um Platz 3, welchen sie am Schluss dann auch belegen konnten. Wir sind stolz auf euch, Mädels!
 
Bericht von Judith Firnhammer